Gårdens Historie

Svaneke er Danmarks mindste købstad med cirka 1.200 indbyggere.

Tidligere en driftig by med skibsfart, købmandsgårde og fiskeri.

Byen, der er en af Danmarks bedst bevarede købstæder, modtog i 1975 den europæiske guldmedalje for by-bevaring, og oplever i dag en renæssance som yndet turistmål og boligby for familier, der lægger vægt på æstetikken i de nære omgivelser.

En af byens gamle købmandsgårde er Svanekegaarden, der blev opført i 1856-57 for skipper og købmand Christian Mossin Smidt.

I 1986 blev der på initiativ af Lisbeth Schlüter, Ole Espersen, Robert Koch Nielsen og Preben Harris dannet en fond, som sammen med Bornholms Amt i løbet af de næste 4 år skabte det økonomiske grundlag for en tiltrængt bygningsrenovering, der igangsattes i 1990.

Aktiviteter

I 1991 blev institutionen Svanekegaarden indviet og har siden da dannet rammen om kurser, seminarer, masterclasses, teaterforestillinger og udstillinger af meget høj kvalitet præget af international deltagelse, ikke mindst fra de baltiske stater og Norden.

Svanekegaarden har som mål at være et aktivt kulturcenter, som skal virke til glæde og berigelse for såvel befolkningen i Østersølandene, de nordiske lande som lokalbefolkningen.

Blandingen af gæster og lokale kræfter er meget vigtig og den kulturudveksling, som dialogen mellem lokalbefolkningen og folk ”udefra” giver, er en af grundideérne med Svanekegaarden.

Svanekegaarden rummer endvidere 3 legatboliger.

Svanekegaarden er i samarbejde med Svanekegaardens Kunst- og Kulturforening åbent hele året

....................................................................................

Zur Geschichte des Svanekegården

Svaneke wurde Handelsstadt im frühen 16. Jahrhundert und ist heute die kleinste der dänischen Handelsstädte, mit etwa 1.200 Einwohnern.

Vor allem in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts herrschter reger Handel mit Schifffahrt und -bau, Fischerei und Kaufmannshöfen. 

Die Stadt gehört zu Dänemarks am besten bewahrten Handelsstädten, was 1975 mit der europäischen Goldmedallie für Städteerhaltung gewürdigt wurde. Die Stadt erlebt heute eine Renaissance als beliebtes Touristenziel und Wohnort für Familien, die auf die heimelige Atmosphäre der Stadt und ihrer Umgebung Wert legen.

Einer der alten Kaufmannshöfe der Stadt ist der Svanekegaarden (neuere Schreibweise: Svanekegården), der 1856-57 vom Kapitän und Kaufmann Christian Mossin Smidt erbaut wurde.

Im Jahre 1986 wurde auf Initiative von Lisbeth Schlüter, Ole Espersen, Robert Koch Nielsen und Preben Harris ein Finanzierungsfond gebildet, dem es mittels Unterstützung durch den damaligen Regierungskreis Bornholms Amt in den darauffolgenden vier Jahren gelang, die wirtschaftliche Grundlage für die dringend notwendig gewordene Renovation zu schaffen. 1990 konnte dann mit dieser Renovation begonnen werden.

Aktivitäten

Die Stiftung Svanekegaarden wurde 1991 eingeweiht und diese Institution hat seither den Rahmen gebildet für Kurse, Seminare, Masterclasses, Theatervorstellungen und Kunstausstellungen. Anerkannte und neuetablierte Künstler, vor allem aus den skandinavischen und baltischen Ländern, sorgen für ein gehobenes künstlerisches Niveau auf internationaler Ebene.

Der Svanekegaarden sieht seine primäre Aufgabe als ein aktives Kulturzentrum für die Bevölkerung Bornholms, Skandinaviens und der Ostseeländer, Freude durch die Begegnung mit der Kunst sowie persönliche Bildung und Bereicherung zu vermitteln.

Das Miteinander von einheimischen sowie von auswärts kommenden Besuchern, Kursteilnehmern, Künstlern und Ausstellern ist sehr wichtig für den kulturellen Austausch. Der dadurch zustande kommende Dialog ist eine der grundlegenden Ziele des Svanekegaarden.

Der Svanekegaarden verfügt über 3 Legat-Wohnungen.

Der ganzjährig geöffnete Svanekegaarden wird vom Verein „Svanekegaardens Kunst- og Kulturforening” betrieben. 

Formand for Svanekegaarden
PR4
Peter Riis